Woher kommt der Name „Rosenmontag“?

Tausende Narren entlang des Rheins feiern bei den Rosenmontagszügen. doch woher stammt der Begriff für den wichtigsten Tag von Karneval und Fastnacht?

Rosenmontag – das steht für Feiern auf der Straße, für Umzüge und leider auch für zu viel Alkohol. Der Name stammt aus Köln, der Hochburg des Rheinischen Karnevals, und wurde erst nach und nach von den anderen Städten übernommen. Der Ursprung des Begriffs „Rosenmontag“ ist jedoch nicht endgültig geklärt. Im niederrheinischen gibt es das Wort „rosen“ für rasen und toben. Doch die Kölner haben noch eine andere Erklärung:

In Köln gab es das Rosensonntagskomitee

Früher gab es in Köln den Rosensonntag. An diesem Tag vier Wochen nach Beginn der Fastenzeit durfte einen Tag geschlemmt werden, bevor es mit dem Fasten weiterging. Eine Legende besagt, der Papst habe im 11. Jahrhundert an diesem Tag eine goldene Rose geweiht. Außerdem heißt es, die Priester hätten an diesem Datum rosafarbene Gewänder getragen. Im Jahr 1822 gründeten Kölner ein Festkomitee, das an diesem Rosensonntag zusammentrat und daher seinen Namen übernahm. Von den Organisatoren des Karnevals erhielt dann um 1830 auch der Umzug vor Aschermittwoch den Namen dieses Rosensonntagskomitees.

Über Schambes

Ich bin Klaus Müller-Stern, war vor drei Jahren exakt 2x 11 Jahre jung. In Mainz geboren bin ich nicht, aber auch nicht in Wiesbaden! Seit 12 Jahren lebe ich hier und bin jedes Jahr in der Kampagne dabei. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung für die Mainzer Fastnacht freien (närrischen) Lauf.

Leave A Reply