Mainzer Rosenmontagszug 2010/2011: Nicht mehr ums Schloss

Auf alter Route soll der Mainzer Rosenmontagszug verlaufen. Nach zweijährigem „Probelauf“ gehört der Schlenker über die Rheinstraße am Kurfürstlichen Schloss vorbei offiziell der Vergangenheit an. Als Veranstalter des Rosenmontagszuges informierte der MCV Mainzer Carneval-Verein im Stadtwerkehochhaus über die Zugwegänderung.

Karl Otto Armbrüster, Präsident der Mainzer Prinzengarde, ist ob der Änderung nicht unzufrieden: „Die neue Strecke wurde von den Zuschauern nicht gut angenommen. Es war zugig auf der Rheinstraße und es kam keine rechte Stimmung auf.“ Die Prinzengarde habe sich weitestgehend aus der Diskussion um den „Schlossweg“ herausgehalten: „Wir wollten es einfach mal ausprobieren.“ Aber es sei nun einmal Tradition, dass der Rosenmontagszug die Christuskirche umrunde.

MCV-Präsident Richard Wagner: „Aus finanziellen Gründen können wir den Ernst-Ludwig-Platz nicht so beleben, dass wir dort viele Zuschauer garantieren können.“ Zudem hätten sich die Ordnungskräfte gegen die erneute Sperrung der Rheinstraße ausgesprochen. Ein Problem blieben weggeworfenes Glas, alkoholisierte Jugendliche und die „Pinkelstellen“. Für die Gardisten würden im kommenden Jahr genügend legale Möglichkeiten geschaffen, „sich zu erleichtern“. Der Narrenturm bleibe in der Rheinstraße am Fort Malakoff. Wagner: „Alle sind überglücklich über die getroffene Regelung.“

Am 7. März 2011, wenn sich zum Abschluss einer superlangen Kampagne der 110. Rosenmontagszug durch die Mainzer Innenstadt bewegt, werden wieder die bewährten Pfade beschritten. Garden und Korporationen nahmen es dankbar zur Kenntnis.

Über Schambes

Ich bin Klaus Müller-Stern, war vor drei Jahren exakt 2x 11 Jahre jung. In Mainz geboren bin ich nicht, aber auch nicht in Wiesbaden! Seit 12 Jahren lebe ich hier und bin jedes Jahr in der Kampagne dabei. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung für die Mainzer Fastnacht freien (närrischen) Lauf.

Leave A Reply