Mainzer Unterhaus zeigt den Fastnachtsverein „Feucht & Fröhlich e.V.“

Die Mainzer Kleinkunstbühne bringt Frank Golischewskis Musical und bekannte Fastnachtsgrößen treten an, um den Karneval zu retten. Noch sind die Diskussionen um die Einladung Thilo Sarrazins durch die Mainzer Ranzengarde nicht abgeklungen, doch bietet das närrische Programm zunehmend Ablenkung und neue Themen. Mit dem Musical „Feucht & Fröhlich e.V.“ bringt das Unterhaus in dieser Woche bereits zum fünften Mal den Klassiker von Frank Golischewski auf die Bühne.

Ehefrauen retten „Feucht & Fröhlich“

In der Realität dürfte das Thema des Stücks manchem Vereinsvorsitzenden gar nicht behagen: der Fastnachtsverein „Feucht und Fröhlich e.V.“ ist pleite. Keine Bank gewährt mehr Kredit und der Vorstand ist verzweifelt. Bevor die Herren einen Ausweg finden, schalten sich ihre Ehefrauen ein und übernehmen das Kommando. Mit Songs wie „Mombach-Mambo“ und „Rheingau-Rock“ startet eine turbulente Rettungsaktion für den Verein. Für die Besetzung wurden bekannte Fastnachtsgrößen gewonnen: Margit Sponheimer, Hildegard Bachmann und Ulrike Neradt als resolute Damen – Nick Benjamin, Heinz Meller und Norbert Roth als Vorstand in Panik.

Das Musical ist bis zum 8. Januar 2011 jeden Abend um 20 Uhr im Mainzer Unterhaus zu sehen.

Über Schambes

Ich bin Klaus Müller-Stern, war vor drei Jahren exakt 2x 11 Jahre jung. In Mainz geboren bin ich nicht, aber auch nicht in Wiesbaden! Seit 12 Jahren lebe ich hier und bin jedes Jahr in der Kampagne dabei. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung für die Mainzer Fastnacht freien (närrischen) Lauf.

Leave A Reply