MCV-Orden: der interaktive Orden des Jahres 2011

MCV-Orden werden von ihren Trägern eine jede Kampagne erneut stolz aufs Revers geheftet oder umgehängt. Über die Jahre hinweg haben die Orden eine Wandlung erfahren. Von Papp-Orden aus den Gründungsjahren über MCV-Orden aus Blech in der Zeit nach dem krieg haben sie den Sprung in die Mediengesellschaft der Jetztzeit gewagt – und geschafft.

MCV-Orden: man wird interaktiv

Okay, interaktiv ist nun etwas übertrieben. Bei unseren Streifzügen auf YouTube sind wir auf einen zumindest mal recht multimedialen MCV-Orden gestoßen, der von einem Mainzer stolz vorgeführt wird. Vorgeführt? ja, er ist „bedienbar“ – genauer: man kann auf dem MCV-Orden eine Taste drücken und dann… Na, alles über den interaktiven MCV-Orden des Jahres 2011 wollen wir euch nicht verraten. Aber im Video-Clip allhier von „Nils aus Mainz“ kann man die ganze Pracht bewundern. Bitte sehr…

2015: der MCV-Orden wird ein echter Hingucker

Im Jahr 2015 präsentierte MCV-Präsident Richard Wagner stolz den neuen MCV-Orden für die Kampagne 2015. Ganz in Gold gehalten, zeigt sich auf dem MCV-Orden die MCV-Flagge. Auf deren Oberseite thronen die närrischen Insignien der Mainzer Fassenacht. Die Meenzer Schwellköpp sind dieses Mal das Thema. Die Meenzer Schwellköpp sind exakt und detailgenau herausgearbeitet. Ein Mainzer kennt die Schwellköpp aus dem Rosenmontagszug. Sie sind keine Hauptakteure, dennoch wäre der Mainzer Rosenmontagszug unvollendet, würden sie einmal nicht dabei sein.

Das Motto der Kampagne 2015 lautet „Hier bin ich Narr, hier darf ich’s sein„. Das Kampagenmotto thront auf der Flagge und umspielt mit närrisch verschmitztem Lächeln das Mainzer Rad. Auch das MCV-Logo und die Jahreszahl „2015“ finden sich auf dem Orden. Klar. Kampagnenmotto und Mainzer Rad sind in Gold in den MCV-Orden eingearbeitet.

2014: der MCV-Orden und die Fußballweltmeisterschaft

Was haben der Fußball und Jokus Moguntia gemeinsam? Richtig: sie sind Götter, die deren Regiment sich ihre Jünger nur allzu gerne unterwerfen. Der Narrengott Jokus Moguntia posaunt denn auch freudestrahlend das 2014er Kampagnenmotto hinaus: „Fußball oder Fassenacht – Humba ist für Meenz gemacht„. Der Mainzer Carneval Verein hat seinen 2014er MCV-Orden den beiden Göttern „Fußball und Fastnacht“ gewidmet.

Der MCV-Orden wurde dem WM-Pokal nachgebildet und schon das macht auf die Verbindung zwischen den beiden Göttern aufmerksam. Der WM-Pokal auf dem MCV-Orden trägt eine Narrenkappe mit MCV-Logo. Der WM-Pokal wird von zwei närrischen Clowns umarmt. In der Mitte des Pokals steht „HUMBA“ geschrieben, auf dem Pokalsockel hält die Jahreszahl 2014 das Jahr seiner Schöpfung fest.

Wie in jeder Kampagne, so auch in jener des Jahres 2014, wird der MCV-Orden bei Sitzungen und bei Auftritten an die Aktiven und die besonders verdienten Mitglieder und an Gäste des MCV Mainzer Carneval-Verein verliehen. Man sagt den MCV-Orden ja nach, dass diese von ihren Besitzern mit ganz besonders viel Stolz getragen und auch nach der Kampagne aufbewahrt werden.

Wer übrigens ein wenig in die Geschichte der MCV-Orden und die Orden der anderen närrischen Korporationen der Mainzer Fassenacht eintauchen möchte, dem sei ein Besuch des Mainzer Fastnachtsmuseums angeraten. Hier findet der Narr alles, was sein Herz höher und schneller schlagen lässt.


Bildnachweis: © schwarzer.de

Share.

Über Schambes

Ich bin Klaus Müller-Stern, war vor drei Jahren exakt 2x 11 Jahre jung. In Mainz geboren bin ich nicht, aber auch nicht in Wiesbaden! Seit 12 Jahren lebe ich hier und bin jedes Jahr in der Kampagne dabei. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung für die Mainzer Fastnacht freien (närrischen) Lauf.

Comments are closed.