Kleine Kunstwerke: Fastnachtsorden

Wie der Bajazz und der Till gehört auch der Fastnachtsorden. Ein Narr identifiziert sich, ihn sichtbar tragend als Beweis für seine Leidenschaft in der wohl „Herrlichsten Nebensache der Welt“, durch ihn mit seinem Verein.

Die Möglichkeit ihre Orden für die anstehende Session untereinander zu präsentieren hatten, auf Einladung der Mainzer Volksbank MVB, nun auch dieses Jahr wieder alle elf Binger Fastnachtsvereine. Es war für jeden interessant zu erfahren, weshalb und in welcher Form sich Gleichgesinnte gerade für „Ihre“ Orden entschieden haben. Und in der Tat stellen sie nicht selten kleinen Kunstwerken dar.

Zehn verschiedene Motive, für die jeweils zehn anwesenden Binger Fastnachtsvereine. Da sagt noch einer, Narren machen sich keine Gedanken.

Da die Kosten für die Orden bei jedem Vereinskassierer Tränen hervorrufen, bekam anschließend jeder präsente Fastnachtsverein von der MVB einen Scheck in Höhe von 333 Euro.

„Wir hoffen“, so Daniela Schmitt (Niederlassungsdirektorin) und Guido Behrendt (Regionalmarktleiter), „dass wir so einen kleinen Beitrag zur Förderung des karnevalistischen Brauchtums und als Verbundenheit zur Binger Fastnacht leisten konnten“.

Über Schambes

Ich bin Klaus Müller-Stern, war vor drei Jahren exakt 2x 11 Jahre jung. In Mainz geboren bin ich nicht, aber auch nicht in Wiesbaden! Seit 12 Jahren lebe ich hier und bin jedes Jahr in der Kampagne dabei. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung für die Mainzer Fastnacht freien (närrischen) Lauf.

Leave A Reply