Glasverbot auf dem Schillerplatz: auch Rosenmontag 2013 wieder

Auch am diesjährigen Rosenmontag 2013 wird auf dem Mainzer Schillerplatz wieder ein Glasverbot verhängt, wodurch die Verletzungsgefahr drastisch gesenkt werden kann. Bereits am Rosenmontag 2012 hatte die Stadt Mainz in Zusammenarbeit mit dem MCV Mainzer Carneval-Verein bereits ein Glasverbot umgesetzt.

Glasverbot Rosenmontag bis Fastnachtsdienstag auf dem Mainzer Schillerplatz

Das Glasverbot auf dem Mainzer Schillerplatz war bereits 2012 ein voller Erfolg. In diesem Jahr sei das Verbot jedoch noch weiter ausbaufähig, so Wirtschafts- und Ordnungsdezernent Christopher Sitte. Am Rosenmontag 2013 gilt das Glasverbot ab 8.00 Uhr morgens bis zum Fastnachtsdienstag 8.00 Uhr und wird durch die Stadt Mainz mittels einer Allgemeinverfügung erlassen. Diese Verfügung wird im Amtsblatt veröffentlicht.

Vermehrter Glasbruch der vergangenen Jahre führte zu zahlreichen Verletzungen

Der Glasbruch in den vergangenen Jahren habe jeweils am Rosenmontag auf dem Mainzer Schillerplatz stark zugenommen. Die Vielzahl der Scherben war auch für die Polizei und Hilfskräfte, wie Sanitäter, in den Vorjahren ein Problem, da es beinahe unmöglich war, ohne Eigengefährdung den Platz zu betreten. Auch war die Anzahl der Schnittverletzungen bei den Feiernden stark angestiegen. Ebenso war es in den Vorjahren zu einem Anstieg der Vorfälle gekommen, bei denen zerbrochene Flaschen bei körperlichen Auseinandersetzungen als Waffe zum Einsatz kamen, wodurch sich die Anzahl der schweren Verletzungen drastisch erhöhte. Allein dies seien gute Gründe, die wieder für ein Glasverbot am Rosenmontag 2013 auf dem Mainzer Schillersplatz sprächen, so Wirtschafts- und Ordnungsdezernent Christopher Sitte.

Glasbruch ging 2012 um 50% zurück

Durch die Aktion „Kein Glas – mehr Spaß am Rosenmontag“ der Stadt Mainz ging der Glasbruch im Jahr 2012 um rund 50% zurück. Auch die Zahl der Schnittverletzungen, die chirurgisch versorgt werden mussten, war 2012 niedriger als in den Vorjahren. Während es 2011 zu 392 Schnittverletzungen kam, die auf Glasverletzungen zurück gingen und versorgt werden mussten, waren es im letzten Jahr lediglich 256, von denen nur 23 Fälle auf Glas zurück zu führen waren.

Auch der Mainzer Carneval-Verein (MCV) würde sich darüber freuen, wenn die Anzahl der Verletzungen am Rosenmontag 2013 noch niedriger wären und sich auch andere Mainzer Stadtgebiete freiwillig am Glasverbot beteiligen würden.

Share.

Über Schambes

Ich bin Klaus Müller-Stern, war vor drei Jahren exakt 2x 11 Jahre jung. In Mainz geboren bin ich nicht, aber auch nicht in Wiesbaden! Seit 12 Jahren lebe ich hier und bin jedes Jahr in der Kampagne dabei. Als Mitautor in diesem Online-Magazin lasse ich meiner Begeisterung für die Mainzer Fastnacht freien (närrischen) Lauf.

Leave A Reply